Bodenlose Freiheit: Ziplining im Schwarzwald

Man nehme den Schwarzwald, ein paar Stahlseile und all seinen Mut zusammen –
und erlebt sich selbst noch mal ganz neu …

Fotos: Dimitri Dell

Mächtige Tannen säumen ein Sträßchen, der kleine Heubach gluckst und gurgelt sich ins Tal. Postkarte pur! Plötzlich aber ertönt über unseren Köpfen ein sirenenartiges Sirren und ein langgezogener Schrei. Panik oder Jubel?  Jannec Labecq grinst: „Das liebe ich“, meint der Guide der Hirschgrund Zipline Area in Schiltach. „Das ist Emotion pur!“ Wir aber fragen uns: Welche Emotionen sind es denn?

Checken, Training, Party: Seilrutsche im Schwarzwald

Bevor wir das herausfinden, gibt’s erst mal einen Check-up. Das ist wichtig, ehe wir uns gleich auf dieser Seilrutsche – denn für nichts anderes steht das Wort Zipline – über Tannenwipfel hinab ins Tal stürzen. Ob wir was an den Hüften, den Knien oder am Herz-Kreislauf-System haben? Nö. Grundkondition und Durchschnittsfitness vorhanden? Doppeltes Ja. Also: Rein in das Gurtsystem – das Verheddern ist im Preis inbegriffen –, Rucksack mit Wasserflasche und Walkie-Talkie auf den Rücken, Schutzhelm auf und ab zur ultimativen Adrenalin-Party! 

Denkste: „Erst mal macht ihr euch mit dem Material und dem Feeling vertraut“, erklärt Jannec und zeigt auf zwei kleine Übungsbahnen. Das Ein- und Aushaken, das Abstoßen und Ankommen will geübt sein. „Wenn euch irgendwie schlecht wird, sagt Bescheid!“, sagt Jannec, als er an der Line im Tannengrün verschwindet. Der Guide ist immer der Erste. Er muss die Ankommenden in Empfang nehmen und gibt per Walkie-Talkie das „Go!“ für die Wartenden.  

Jetzt kommt das Adrenalin 

Allerdings: Nur fliegen ist nicht. Es ist eine richtige Tour von Line zu Line, wir überwinden einige Höhenmeter, zum Teil auf herrlich verwunschenen, steilen Pfaden. Zwischendrin bleibt genug Zeit, um diese unglaubliche Landschaft in sich aufzunehmen und innezuhalten. Und sei es nur, um mal Luft zu holen …

„Ein Freund meines Vaters hat uns auf die Idee gebracht, der hat in Costa Rica mal eine Zipline besucht“, erzählt Jannec auf dem Weg zur Kimmigbergbahn. „Wir haben dann klein angefangen, mit zwei Bahnen, so zum Spaß.“ Die Idee kam gut an, 2010 wurde dann im großen Stil geplant und 2012 die Area eröffnet. 

So. „Bereit für 310 Meter Flug über den Schwarzwald?“, grinst er. Klar – schließlich haben wir ja auch die kleineren Bahnen gemeistert und wollen mehr: mehr Höhe, mehr Reichweite, mehr Adrenalin! Ein Sirren der Rolle auf dem Seil, ein „Yiiehaa“ von Jannec und keine 20 Sekunden später sein „Go!“. Ich bin dran. Einhaken, Abstoßen, Sirren. Kein Schrei. Ich kann nicht. Über mir die Sonne, unter mir die Tannen, in mir ein unglaubliches Gefühl von Freiheit und Schwerelosigkeit. Von überbordender Lebenslust …

Eine Bahn mit Suchtpotenzial 

„Und?“, fragt Jannec, als er mich in Empfang nimmt. „Mega!“ „Na dann wart mal ab, gleich geht es zu unserer schönsten Bahn“, meint er. Der Weg dahin ist weniger schön. Meine Lungenflügel wollen raus aus meinem Körper. „Noch fit?“, fragt Jannec, grinst und deutet auf ein schier endloses Stahlseil, das irgendwo im Wald verschwindet. Die Gründlebahn, 570 Meter lang und 83 Meter hoch, ist die längste Natur-Zip­line Deutschlands. Sogar Amerikaner, Inder und Asiaten kommen in diesen verschlafenen Teil des Landkreises Rottweil, um sie zu erleben. 

Erst ist da nur ein sanftes Gleiten durch den Wald, dann öffnen sich die Tannen wie eine Kulisse und geben den Blick auf die Berge und Täler des Schwarzwalds frei. Die Fahrt wird schneller, ich drehe mich um die eigene Achse – und dieses Mal schreie ich dann
doch. Vor Glück. Und: Ich will noch mal …

Wie Tarzan!

Die Seilrutsche am Hirschgrund gehört zu den Top-3-Ziplines hierzulande. Die Gründlebahn ist mit ihren 570 Metern sogar die längste Natur-Seilrutsche Deutschlands. Die insgesamt sechs Bahnen sind durch kleine Wege miteinander verbunden, so erlebt man den Schwarzwald am Boden und von oben. Für eine komplette Tour über die Zipline Area bei Schiltach sollte man gut zweieinhalb Stunden einplanen. Infos unter: www.hirschgrund-zipline.de 

#heimat Schwarzwald Ausgabe 21 (4/2020)

Die schönsten Seiten des Schwarzwalds: Mit der Seilrutsche über Wipfel fliegen, mit Freunden an den See und dann den Sommer auf den Teller zaubern...

#heimat, der Genussbotschafter für den Schwarzwald 

In der Zeitschrift #heimat geht es um Genuss in der Region, um (kulinarische) Traditionen und gute Adressen, um Manufakturen und Menschen. Idee und Konzept für #heimat stammen von Chefredakteur Ulf Tietge und seinem Team. Das Magazin wurde 2016 mit dem Ortenauer Marketingpreis ausgezeichnet und ist inzwischen bundesweit erhältlich.

Versandfertig in 1 - 3 Werktagen.