Immer dieses Gemecker! Die besten alemannischen Schimpfwörter

Wir wollten wissen: Was sind eure liebsten Schimpfwörter? Ihr habt uns viele tolle geschickt – hier unsere Favoriten

Kaum fragst du die Badener via Instagram mal nach schönen Beleidigungen, da sprudelt’s! Wahnsinn, was wir in kürzester Zeit an Feedback bekamen. Die 10 schönsten haben wir für Euch zusammengestellt – und erklärt!

Ein Jomersack ist ein Mensch, der oft und ausgiebig sein Leid klagt – gern auch unaufgefordert. Die alemannische Variante des bundesweit bekannten Jammerlappens.  

Ein Dappschädel ist ein nicht besonders intelligenter Zeitgenosse, der sich gerne mal – na klar – ziemlich dappig anstellt. Übrigens auch im Pfälzischen eine beliebte Beleidigung. 

Genau wie der Dappschädel ist der Moschdkopf ein Mensch von eher unterdurchschnittlicher Intelligenz, mitunter vielleicht aufgrund übermäßigen Mostkonsums … 

Ursprünglich war Schindmär eine Bezeichnung für ein unbrauchbares, abgehalftertes Pferd (Mähre). Heute hauptsächlich als wüste Beleidigung für Zweibeiner beliebt. 

Wir bleiben im Tierreich mit dem Schofseggel, einer Variante des bekannten Seggels oder Lumbeseggels, der einen Taugenichts meint – möglicherweise einen, der dazu noch dumm wie ein Schaf ist, also sprichwörtlich. 

Ein speziell für das weibliche Geschlecht reserviertes Schimpfwort ist die bleedi Dubb. So was wie die alemannische Variante der blöden Kuh oder dummen Gans. 

Ein Hirndirml ist eine schöne Variation – möglicherweise auch eine Steigerungsform? – des gewöhnlichen Dirmls, der genau wie Dolle oder Dubel einen Deppen bezeichnet. 

Beim Schnarchzapfe handelt es sich um eine sehr träge und langsame Person, die nichts, aber auch gar nichts auf die Reihe bekommt. Im Hochdeutschen eine Trantüte. 

Der Haagseicher meint einen Heckenpinkler (auch: Heggebrunzer). Früher eine beliebte Bezeichnung für Lehrer, heute nach Belieben auch auf andere Berufsgruppen anwendbar. 

Ein Großgosch bezeichnet einen Menschen, der gern mal den Mund zu voll nimmt und ständig dummes Zeug quatscht. Im Hochdeutschen auch als Großmaul bekannt. 

Schimpfen

Ihr wollt noch mehr alemannische Schimpfwörter? Dann schaut doch mal in unsere Instagram- und Facebook-Posts zum Thema. Dort findet ihr zahlreiche weitere kreative Beleidigungen: vom Sauwanscht über Schlabbedengler bis hin zum Hudsimbel. Und wenn ihr selbst auch noch ein tolles Schimpfwort aus der Heimat kennt, schreibt es uns in die Kommentare!

#heimat Schwarzwald Ausgabe 36 (1/2023)

Seid ihr auch schon im Fasnachtsfieber? Wir freuen uns wie Bolle, dass dieses Jahr endlich wieder richtig gefeiert werden kann – und haben uns deshalb für die neue Ausgabe der #heimat schon mal in Schale geworfen. Wie es dabei zuging, seht ihr hier! Und wie ihr bei unserer großen Fasnachtsaktion „Narr der Woche“ mitmachen könnt, erfahrt ihr ab Donnerstag – dann gibt’s die neue #heimat überall am Kiosk. Narri narro!

Jetzt kaufen

Weitere tolle Artikel aus der #heimat

Schwarzwald

Lass laufen!

Langlauf macht fit und entschleunigt. Und wer’s noch nicht draufhat, kann’s ja lernen. Ein Erfahrungsbericht mit dünnen Brettern und Tennisbällen...
Schwarzwald

Narri narro: Endlich wieder Fasnacht im Schwarzwald!

Der Schwarzwald ist voll von närrischen Bräuchen und Traditionen: Wir zeigen euch die Highlights der fünften Jahreszeit  
Ausgehen

Eatrenalin: Lohnt es sich?

195 Euro für acht Gänge – nicht ganz günstig. Was man dafür im neuesten Restaurant beim Europa-Park geboten bekommt
Ausgehen

Der Adler

Neuenburg, getestet von Daniel
... Schwarzwald Immer dieses Gemecker! Die besten alemannischen Schimpfwörter