Rezept des Monats

Cremesuppe von Berglinsen

Jan Pettke
Jan Pettke
29.12.2021
Rezept ausdrucken
Cremesuppe von Berglinsen
Für 4 Personen
Kategorien: Vegetarisch · Suppe

Zutaten

200 g
Berglinsen
1
Zwiebel
1/2
Karotte
1/4
Sellerieknolle
200 ml
Weißwein
1000 ml
Gemüsebrühe
500 ml
Sahne
etwas Butter
Salz, Pfeffer, Zitronensaft
1 kg
Schäufele mit Knochen, mit Weißwein, Zwiebeln, Wacholder und Lorbeer gar gekocht

Marinierte Brunnenkresse

80 g
Brunnenkresse

Kürbisvinaigrette

1/2 Bd.
Basilikum
1/2 Bd.
Kerbel
1/2 Bd.
Dill
1/2 Bd.
Schnittlauch
4
Schalotten
2 EL
Senf
3 EL
Zucker
250 ml
Aceto Balsamico, jung
20 ml
Brühe
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

1

Die Linsen gründlich abwaschen und in einem Sieb abtropfen lassen. Zwiebel und Gemüse schälen, fein würfeln, und in erhitzter Butter in einem hohen Topf anschwitzen.

2

Mit dem Weißwein ablöschen und etwas reduzieren lassen. Dann mit der Brühe auffüllen und 45 Minuten leicht köcheln lassen. Wenn die Linsen weich sind, einige als Einlage zur Seite nehmen. Die restliche Suppe pürieren und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft (oder Essig) abschmecken.

3

Die Brunnenkresse von den Stielen befreien, gut waschen und trocken schleudern. Vor dem Servieren mit Dressing marinieren: Alle Zutaten dafür im Thermomix anmixen und etwa sechs Stunden an einem warmen Platz ziehen lassen. Passieren und 1:1 mit Kürbiskernöl aufrühren, nicht mixen. Gut abschmecken.

Berglinsen

Berglinsen sind etwas kleiner als die bei uns hauptsächlich bekannten Tellerlinsen. Sie haben eine helle, rot-braune Farbe, sind fester und aromatischer als die Tellerlinsen und etwas feiner im Geschmack. Sie haben ein leicht nussiges Aroma und eignen sich besonders gut als Beilagen für Salate, als Keimlinge oder für Suppen. Im Rezept von Jan Pettke werden sie zusammen mit den übrigen Zutaten püriert.

Über mich
Jan Pettke

Jan Pettke

Jan Pettke, Koch des Jahres 2017, leitet die Küche der Acherner Scheck-in Kochfabrik. Grundlage für ein gutes Gericht sind für ihn frische, möglichst regionale und abwechslungsreiche Zutaten. Die Hauptzutat sollte dabei nicht von anderen verdeckt werden. Seinen Küchenstil beschreibt Pettke selbst als „kreativ, klassisch und weltoffen“.