Feldsalat mit Pakoras

Christoph Trienen & Antje de Vries
Christoph Trienen & Antje de Vries
30.12.2021
Rezept ausdrucken
Feldsalat mit Pakoras
Für 4 Personen
Kategorien: Vegetarisch · Salat

Rote-Bete-Mayonaise

2 EL
Aquafaba (das Wasser aus der Kichererbsendose)
1 TL
Zitronensaft
1 Prise
Meersalz
100 ml
Pflanzenöl (z. B. Walnuss, Olive oder Raps)
1 EL
Rote-Bete-Saft

Walnussdressing

30 g
Walnusskerne
50 ml
Walnussöl
60 ml
Champagneressig
100 ml
Rapsöl
2 Prisen
Meersalz
1 Prise
schwarzer Pfeffer (frisch gemahlen)
1/2 TL
feiner Senf

Pakoras

100 g
Karotten
150 g
Kichererbsen (abgetropft)
50 g
rote Linsen (gekocht)
1
Knoblauchzehe (geschält)
2 Prisen
Meersalz
1 Prise
Natron
1 Prise
Ras el Hanout
4 Stängel
Petersilie (glatt )
4 Stängel
Koriander
1000 ml
Speiseöl zum Frittieren
400 g
Feldsalat (gewaschen und geputzt)

Zubereitung:

1

Für die Mayo Aquafaba mit Zitronensaft und Salz in einen hohen Messbecher geben und mit einem Pürierstab schaumig mixen. Währenddessen erst das Öl, dann den Rote-Bete-Saft in einem feinen Strahl einlaufen lassen.

2

Für das Dressing die Walnüsse im Ofen bei 180 Grad Celsius ca. 4 Minuten rösten. Abkühlen lassen, im Hochleistungsmixer zerkleinern, alle anderen Zutaten zufügen und zu einer homogenen Masse mixen.

3

Für die Pakoras die Karotten waschen und reiben, die Kräuter waschen, hacken und mit allen anderen Zutaten (bis auf das Speiseöl) in einem Mixer zu einer homogenen Masse verarbeiten. Das Öl in einem Topf erhitzen (es ist heiß genug, wenn man einen Holzlöffel hineinhält und kleine Blasen aufsteigen). Mit zwei Löffeln aus der Masse Nocken formen und diese im Fett ca. zwei Minuten frittieren. Herausnehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Über mich
Christoph Trienen & Antje de Vries

Christoph Trienen & Antje de Vries

Gestatten – das Vood-Team. Oder das Vleischfrei-Team? Christoph Trienen vom Gasthaus Zum Storchen in Waldkirch und Food-Nomadin Antje de Vries (kennt Ihr aus Ronny Lolls Kochbuch Seelenfutter) haben feines Vegetarisches gegen den Winterblues gezaubert: saulecker und herrlich bunt! Wer vor dem Kochen mal probieren will: Einige Gerichte gibt’s auch im Storchen!