0781 / 919705-0

Jetzt geht's um die Wurst!

8.2 2016 // Leseprobe aus Ausgabe 3

Jetzt geht's um die Wurst!

Wir finden Offenburg und unsere schöne Region brauchen eine eigene Wurst! Also haben wir sie für Euch erfunden. Dürfen wir vorstellen: Der Dicke Offo und seine Marie – ab damit auf den Grill!

Wäre jetzt der richtige Platz für ein Bekenntnis? Ja, wir sind ein bisschen verrückt – verrückt nach Köstlichem aus unserer Region! Wir konnten es schwer aushalten, dass es Thüringer Rostbratwürste gibt, Krakauer, Frankfurter und Wienerle. Wir Badener aber braten uns irgendeine Wurst? Eine Rote vielleicht, eine grobe oder sonst ein anonymes, armes Würstchen. Also haben wir ein paar kulinarische Genies an den Tisch geholt.  Aufgabe: unsere und Eure Wurst erfinden! Die scharfe Marie (um die Dame mal als Erstes zu nennen) und den dicken Offo.

Für das Projekt haben wir uns den Besten an unsere Seite geholt: Grill-Großmeister Gerhard Volk vom Forum Culinaire. Er hat in den letzten Monaten mit uns und mit Metzger Lars Spinner aus Durbach viele Stunden zusammengesessen, Rezepte ausgetüftelt, gewurstet, gegrillt und probiert. Wichtigste Voraussetzung neben Geschmack war natürlich: Alle Zutaten sollen aus unser Region kommen und wenn möglich mit  einem Ökosiegel zertifiziert sein. Zudem sollten die Würste anders sein, als alles was Euch sonst so auf den Grill kommt.  Sowohl von der Konsistenz als auch vom Geschmack.

Zweite Idee war es, eine weibliche, elegante Wurst mit Kalbfleisch zu machen und eine männliche Wurst mit groben Fleischstücken und großem Kaliber – quasi ein Nackensteak als Wurst.

Lars Spinner und Gerhard Volk haben mit Aprikose und Chili (aus Urloffen!), mit Rauchsalz und Tannenhonig, mit Meerrettich und Liebstöckl, mit Limettenschale und getrockneten Tomaten experimentiert. Einige Ideen haben wir verwerfen müssen, anderen haben wir für gut empfunden und weiter entwickelt.

Seit Januar haben wir viele Mittage mit dem Team um den Grill gestanden und geguckt, geschnuppert, gebissen, nachgeschmeckt und versucht, wie die Wurst im Brot, mit Senf, Meerrettich und Ketchup schmeckt.

Aber die Wurst soll für Euch sein und so haben wir sie auch öffentlich verkosten lassen. Auf der Messe Bauen Wohnen und Garten in Offenburg haben uns zahlreiche Besucher geholfen. die Würste perfekt zu machen.

„Wir haben noch einige gute Tipps bekommen, die wir natürlich auch noch umgesetzt haben“, sagt #heimat-Chefredakteur Ulf Tietge. „Vom Liebstöckel und der Idee mit Paprika beispielsweise hatten wir uns mehr versprochen. Aber schon den Prototypen hat man angemerkt, dass Gerhard Volk und Lars Spinner ganz fantastische Arbeit leisten.“

Am besten ist natürlich, Ihr probiert sie beide. Die Scharfe Marie trägt ihren Namen übrigens, weil Chili aus Urloffen und ein paar Ingwer-Stückchen ihr eine sehr elegante Schärfe verpassen. Was sie so weiblich macht, ist auf den ersten Blick mal die schlanke Form. Das gemischte Kalb- und Schweinefleisch fürs Brät wird sehr fein gewolft und dann mit den Gewürzen, mit Limetten-Schale, Aprikosen und getrockneten Tomaten verfeinert.
Auch der Dicke Offo macht seinem Namen alle Ehre. Mit gut vier Zentimetern Durchmesser wird er wohl einer der kräftigsten Burschen in der Wursttheke sein. Und auch sein Innenleben hat es in sich. Das hochwertige Schweinefleisch ist grob gewolft, sodass man die großen Fleischstücke noch gut sehen und schmecken kann. Dementsprechend hat die Wurst auch richtig Biss und ist pikant abgeschmeckt.

Wir finden: Marie schmeckt am besten mit Meerrettich-Senf von Demeter (der kommt aus Urloffen) oder mit Zitronen-Senf von Hakuna Matata. Zum Dicken Offo fanden wir klassischen Senf lecker, Ketchup passt auch gut – oder natürlich echten Meerrettich.

Übrigens: Dass die Scharfe Marie und der Dicke Offo wirklich vielseitig einsetzbar sind, beweist Euch Gerhard Volk mit seinen extra hierfür entwickelten Rezepten, die Ihr in der aktuellen Ausgabe findet.

Wo gibt's die Wurst?


An welchen Orten Ihr die Wurst kaufen könnt, wird uns sicher noch einige Zeit beschäftigen und wir werden darüber laufend auf der Facebook-
Seite von #heimat berichten. Unser Ziel ist, dass es die Wurst nicht nur in der Metzgerei Spinner in Durbach gibt, sondern eben auch bei anderen Metzgern und im regionalen Einzelhandel wie zum Beispiel in der Grünen Theke der Raiffeisen Kinzigtal. Zudem suchen wir die Zusammenarbeit mit Gastronomen und Vereinen und würden uns freuen, wenn die Scharfe Marie das eine oder andere Fest in der Region bereichern darf oder per Food Truck unterwegs ist. Wenn Ihr in dieser Richtung Ideen habt – schreibt uns einfach eine Mail (heimat@tietge.com)!

Am einfachsten ist es natürlich, ihr kauft oder bestellt die Wurst direkt bei der Metzgerei Spinner in Durbach (Tal 2 · 77770 Durbach). Wenn Ihr größere Mengen braucht, ein paar Tage vorher anrufen. Telefon: 07 81 / 4 23 46.

Text: Barbara Garms   Fotos: Michael Bode

 

Du bist angesteckt vom #heimat-Fieber und willst keine Ausgabe verpassen?

#heimat im Abo

Zurück


Weitere Beiträge

Auf der Suche nach dem glücklichen Huhn

Auf der Suche nach dem glücklichen Huhn

Wir kennen alle die Bilder von Hühnern in engen Käfigen: eingepfercht, krank, mitleiderregend. Dabei müsste man Eier auch anders und besser produzieren können, oder? Mal sehen, was unsere Reise ergibt …

Weiterlesen

Königin in Gummistiefeln

Königin in Gummistiefeln

Baden stellt nach Ewigkeiten wieder die deutsche Weinkönigin. Josefine Schlumberger heißt die die junge Frau– Und erinnert uns an Pippi Langstrumpf. Nur dass Sie viel mehr von Wein versteht...

Weiterlesen