Narri narro: Endlich wieder Fasnacht im Schwarzwald!

Der Schwarzwald ist voll von närrischen Bräuchen und Traditionen: Wir zeigen euch die Highlights der fünften Jahreszeit

 

Text: Sarina Doll · Fotos: Jigal Fichtner

Fasnacht, Fasnet oder Fasent – egal, wie man die närrische Zeit auch nennen mag: In diesem Jahr gibt es kein Halten mehr! Nach zwei Jahren Zwangspause kribbelt es vielen Fasnachtsfans schon in den Fingern. Die Häs und Masken liegen bereit. Und irgendwie wird Fasnacht grade wieder zu etwas richtig Besonderem. Die letzten beiden Jahre ohne närrisches Treiben haben gezeigt: Sich mit Freunden am Straßenrand eine Konfettidusche abholen, zu Fasnachtsschlagern tanzen oder lauthals „Narri Narro“ brüllen – das hat einfach gefehlt. Und es gehört eben zu unserer Schwarzwälder Kultur dazu! Immerhin ist die schwäbisch-alemannische Fasnacht sogar immaterielles Unesco-Kulturerbe und unsere Heimat übersät von Traditionen und Bräuchen. 

Fast jeder Ort hat seine eigene Narrenzunft, ein anderes Häs, eine andere Art, die fünfte Jahreszeit zu feiern. Wir haben uns deshalb mal auf die Suche nach den Highlights gemacht und mitten ins Getümmel begeben! 

Der Rottweiler Narrensprung

Starten wir mal mit einem Klassiker. Oder besser: dem Inbegriff schwäbisch-alemannischer Fasnacht: dem Narrensprung in Rottweil. Der Umzug zieht jedes Jahr tausende Besucher in die Narrenstadt. Wer Federahannes, Schantle und Co. durch Rottweils Gassen hüpfen sehen will, kann das zum Beispiel am Fasnetsmontag und -dienstag ab 8 Uhr tun. Narrenbändle oder Ähnliches braucht Ihr in diesem Jahr nicht, das Spektakel ist völlig kostenlos. Die Route führt vom Schwarzen Tor bis zum Spital, Besucher haben Zugang zum Sprung von der Kameralamtsgasse oder Grafengasse.

Wer sich einen Platz mit guter Sicht verschaffen will, sollte frühzeitig da sein. Übrigens: Die Rottweiler Fasnacht wurde schon im 15. Jahrhundert das erste Mal erwähnt – verrückt, oder?

Narrensprung in Rottweil
Der Klassiker unter den Umzügen!
20. und 21.2. ab 8 Uhr. Der Eintritt ist frei.
www.narrenzunft-rottweil.de

Da tanzt der Narr!

Habt Ihr schon mal vom Narrentanz Bolanes (auch Polonaise genannt) gehört? Der wird von Schömberger Narren seit mehr als 120 Jahren mehrfach pro Fasnachtssaion aufgeführt. Das Beeindruckende daran? Bis zu 600 Hästräger, typischerweise die Schömberger Hauptfiguren Fransennarren und Fuchsschwanz, tanzen (oder, wie man in Schömberg sagt: jucken) auf dem Marktplatz im Gleichschritt. Für Ordnung  im Chaos sorgen die sogenannten Husaren, die mit ihren Holzgewehren den Takt vorgeben – und die Musikkapellen spielen dazu den typischen Schömberger Narrenmarsch. Der Bolanes beginnt immer an der oberen Alten Hauptstraße in Schömberg, führt dann rechts auf den Marktplatz und von dort aus weiter zum Wendepunkt am Zollhaus. Besucher können den Bolanes an drei Tagen bestaunen: Fasnetsonndig im Anschluss an den Umzug vom Plettenberg zum Marktplatz, am Fasnetmedig und am Fasnetzischdig.

Der Schömberger Bolanes
Narrentanz mit Tradition!
Der Bolanes findet am 19.2. um 14 Uhr, am 20.2. um 10:31 Uhr und am 21.2. um 11 Uhr statt.
www.nz-schoemberg.de

Fasnacht Reloaded?

Wer nicht nur Lust auf Umzüge bei Wind und Wetter hat, der kommt in Kappelrodeck voll auf seine Kosten. Die älteste Narrenzunft Mittelbadens veranstaltet hier jedes Jahr die traditionellen Schudi-Abende. Fasnachtsgruppen ziehen dabei durch Kappelrodecks Wirtshäuser und begeistern die Leute mit Tänzen, Sketchen oder musikalischen Darbietungen. 

Anders als bei vielen anderen Zünften in der Region fehlt hier von Häs und Masken jede Spur. Stattdessen sind die Pröpperle, Hexen, Duppe und stumme Bure aufwendig geschminkt und die Kostüme selbst genäht. Das Besondere an den Schudiabenden: Die Kappler sind Meister im Improvisieren! Nicht selten kommt es vor, dass ein und dieselbe Aufführung am Ende des Abends eine völlig andere ist als noch im ersten Gasthaus. Kein Wunder, immerhin gibt’s für die Schudis in jedem Gasthaus ein Getränk aufs Haus …

Manche Schudilokale verkaufen Tickets, generell ist aber immer eine Reservierung zu empfehlen – am besten frühzeitig, denn besonders der Kappler Tschidi (14.2.) und der Fasnachtssamstag sind oft schon Wochen im Voraus ausgebucht. Übrigens: Auch andere Ortschaften wie zum Beispiel Hausach oder Freiburg veranstalten Schudiabende – nur heißt es dort Schnurren.

Kappler Fasnacht
Bekannt für die traditionellen Schudiabende!
Die finden statt am: 4., 11., 14., 16., 18. und 20. Februar. www.kappler-fasnacht.de