Mein Konto 0 0781 / 919705-0
0

Frohes neues Grillen

5.1 2021 // Leseprobe aus Ausgabe 24

Frohes neues Grillen

Es ist die ursprünglichste Art des Kochens und so beliebt wie nie. Für die neue Saison gibt es natürlich auch wieder viel neues Spielzeug. Die schönsten Grillideen stellen wir euch daher auf den nächsten Seiten vor...

Wenn zwei sich übers Grillen streiten, schmunzelt der Dritte. Wir können Stockbrot übers offene Feuer halten, den perfekten Long Job auf dem Keramikgrill bequem per Handy-App überwachen oder auf der Feuerstelle nach Wahl einen Kuchen im Dutch Oven backen – bei all dem sprechen wir von Grillen. Die Variantenvielfalt wächst von Jahr zu Jahr und zwischen Kohle und Gas verschieben sich die Gewichte. Wir haben mit Experten gesprochen, die aktuellen Trends aus ihrem Alltag als Grillfachhändler kennen und wissen, wohin die Reise im neuen Jahr geht. Denn klar ist schon jetzt: 2021 wird heiß!

Der Dutch Oven 
wird daran einen maßgeblichen Anteil haben. Darüber sind sich alle Experten einig. Weber-World-Händler Philipp Ulmer aus Herbolzheim sieht den gusseisernen Feuertopf als echtes Multitalent. Er eignet sich für Eintöpfe und Schmorgerichte ganz genauso wie für allerlei Süßspeisen, Backwaren und Kuchen. Ulmers Kunden kaufen ihn als Zubehör für ihre Grills, nehmen den inneren Teil des Rosts heraus und stellen den Topf passgenau hinein – die bequeme Variante für Gerichte aus dem Feuertopf.

Dass der Dutch Oven eigentlich für offenes Lagerfeuer entwickelt wurde, betonen Thomas Schnurr und Ursula Stäbler von Obi in Offenburg. Dank ihrer BBQ- und Grillwelt und der Leidenschaft fürs Thema ist Offenburg der in Sachen Grillkultur erfolgreichste Baumarkt Deutschlands.

Archaisches Grillen mit offenem Feuer liege im Trend – ebenso aber auch der Einsatz von Hightech-Geräten mit Keramik, die von der Nasa für den Weltraum entwickelt wurde. „Damit kannst du wirklich alles – aber nichts falsch machen“, sagt Schnurr. Die Grills von Monolith und der Klassiker Big Green Egg – bei Schnurr stehen sie auch daheim auf der Terrasse.

Vom Geheimtipp zum Bestseller habe sich der kompakte Skotti vom deutschen Tüftler Christian Battel entwickelt, sagt Philipp Ulmer.„Skotti passt flach in eine Tragetasche, lässt sich schnell auf- und abbauen und die Edelstahlteile kommen nach  Verwendung ganz einfach in die Spülmaschine. „Der Clou: Die Brennerröhre wird über eine Gaskartusche versorgt, Skotti läuft aber auch mit Kohle.“ Skottis Mission: Grill. Einfach. Überall. Dass es inzwischen reichlich Zubehör gibt (auch einen Deckel), freut die wachsende Fangemeinde. Die Branchenriesen ziehen daher nach: Selbst Weber hat inzwischen einen mobilen, tragbaren Minigrill im Programm: Zusammenfalten kann man den nicht ganz so kompakten Go-Anywhere zwar nicht – dafür aber hat er einen Deckel und ermöglicht indirektes Grillen.

Planchas aus Stahl, Eisen oder Keramik sind ebenfalls ein großes Thema für die neue Saison. Die Dutch-Oven-Pioniere von Petromax haben dafür eine Feuertonne samt Ringplatte entwickelt. Ähnlich funktionieren die deutlich massiveren Feuerringe von Ofyr mit Feuerstelle in der Mitte. Planchas gibt es auch als separate, mit Gas betriebene Geräte oder als Zubehörteil. „Ob Spieße oder große Platten – der Trend geht vom Begrillen- Lassen zum gemeinsamen Grillerlebnis. Und dieses Thema geht 2021 regelrecht durch die Decke“, sagt Ursula Stäbler. Elmar Fetscher, Gründer und Chefredakteur des BBQ-Magazins Fire & Food, erklärt im Gespräch mit #heimat das Geheimnis: „Die Plancha ist ein ideales Gerät. Durch die geschlossene Form nimmt sie weniger feuererprobten Grillern die Hemmungen, ist perfekt für leichte, mediterrane Küche und gesellige Grillabende.“

Spieße erweitern derweil die Vielfalt auf oder besser gesagt über dem Grill. So hat die Marke Santos einen Drehspießkorb entwickelt, der auf die Rotisserie der eigenen Grills, aber auch auf die von Broil King, Napoleon und Weber passt. Mit dem Korb wird der Grill im Garten kurzerhand zur Popcornmaschine. Ebenso eignet er sich mit dem Zubehörteil für knusprige Pommes und saftige  Hähnchen. „Die Leute haben ihre Grills mit zwei, drei Brennern“, sagt Obi-Experte Schnurr und lächelt. „Was sie jetzt suchen, sind eben die verrückten Sachen.“

Im Premiumsegmenbleibt dem Grillverrückten kaum ein Wunsch unerfüllt. Integrierte Thermometer und Apps übernehmen gern einen Großteil der Arbeit. „So komme ich auf schnellstem Weg zu Profi-Ergebnissen“, sagt Philipp Ulmer. Bei immer mehr Geräten seien Thermometer mit einer App gekoppelt und die gibt nicht nur die fehlende Gradzahl bis zum perfekten Garpunkt an, sondern errechnet gleich auch die entsprechende Zeit und gibt Anweisungen… Smartes Grillen eben. Erinnert ein bisschen an Thermomix & Co. – hat aber auch seine Fans. Apps kommen für Gas-, Elektro- und Keramikgrills ebenso zum Einsatz wie in den neuen Pelletsmokern und Pelletgrills. Traeger Grills hat mit seinen Pelletgrills vor-, Weber mit dem Smoke-Fire zuletzt nachgelegt. Die gefeierte Besonderheit dieser Modelle: Sie vereinen Grill und klassischen Smoker in einem Gerät und kombinieren die Power des einen mit den Niedrigtemperatur-Eigenschaften des anderen. Der kanadische Hersteller Napoleon setzt auf Schwarz als Trendfarbe (mit der Phantom-Reihe) und auf das Thema Outdoor-Küche: Passend zu seinen Grills hat er Einbaukomponenten im  Angebot – die reichen von der herausziehbaren Gasflaschenhalterung bis zum doppeltürigen Außenkühlschrank für rund 2500 Euro.

Aus dem bayrischen Königsbrunn drängt derweil ein anderes Konzept auf den Markt: der Merklinger (Sieger der German Design Awards 2021) sieht aus wie ein Hybrid aus Holzofen und Gartenkamin und stellt so eine hochwertige Outdoorküche auf Basis eines Holzofens dar. Einstiegspreis: um 3000 Euro. Dafür aber gibt es sechs Millimeter dicken Stahl und die Chance auf die besten Pizzen nördlich der Alpen.

Auch der deutsche Hersteller Landmann hat sein Sortiment kräftig ausgebaut: etwa mit dem Keramikgrill Big Landmann im Kingsize-Format, dem Smoker Vinson und dem Pelletgrill Kettle. Grills und Zubehör liegen dabei preislich häufig deutlich unter der Konkurrenz.

Elektrogrills sind heute nicht mehr nur balkontauglich, sondern auch salonfähig. „Nachdem sich die Grillhersteller dem wohl größten Markt angenommen haben und es Geräte gibt, die jede Hitze bringen, kommt nun Elektro aus der Versenkung“, sagt Fetscher und macht noch etwas Werbung für die BBQ Week von Fire & Food ( 23.–25. April in Münsingen). Zu sehen gibt es dort nicht nur diverse Grills und ohne Ende Zubehör – sondern auch die große deutsche Dutch-Oven-Meisterschaft.

Du bist angesteckt vom #heimat-Fieber und willst keine Ausgabe verpassen?

#heimat im Abo

Zurück


Weitere Beiträge

Ein Mann, ein Lauf

Ein Mann, ein Lauf

Lutz Lorberg ist von besonderem Kaliber. Es ist firm mit Leder, Hölzern und Metallen, kann schießen und ist einer der letzten Büchsenmacher im Schwarzwald. . .

Weiterlesen

Wenn Wünsche fliegen lernen

Wenn Wünsche fliegen lernen

Auf Hügeln brennen Feuer, Funken tanzen durch die Nacht: Die Zeit des Scheibenschlagens ist da. Ein herrlicher alemannischer Brauch, der schon beim Zugucken die Herzen wärmt.

Weiterlesen